St. Mang: Authentizität der Reliquien

IMG_0816

Aktuell vorbereitet wird der Beitrag:

Die Authentizität der Reliquien

Authentisierungskonzepte im Bild- und Architekturprogramm Johann Jakob Herkomer in St. Mang, Füssen.

Der Beitrag erscheint im Kunstverlag Josef Fink (Lindenberg im Allgäu) anlässlich der Herkomer-Tagung im Oktober 2017. In dem Aufsatz wird untersucht, mit welchen Authentisierungskonzepten im Bild- und Architekturprogramm Johann Jakob Herkomers den Reliquien des Heiligen Magnus um 1700 historischer Wert zugeschrieben wurde. Auch wird betrachtet, welche Bereiche ausgespart werden, die gewöhnlich zu einem zentralen Verehrungsort gehören.

Aus der Analyse vor allem des Bildprogramms ergibt sich ein unerwarteter Einblick in das Verhältnis von Materie und Zeichen. Sie mussten offenbar in Bezug gesetzt werden können. Eine Notwendigkeit des Überprüfbaren, also der materiellen Überprüfbarkeit, eine Art Empirie des Göttlichen musste gewährleistet sein, um historischen Wert und Authentizität den Reliquien zuzusprechen. Nicht nur die Authentizität-Konstitution von Reliquien, sondern auch die Konstitution von Wahrheit und Autorität des Heiligen gehen damit einher.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s